Erdoğan greift durch: Döner vor dem AUS!

8. April 2016 StaatsZeuge 0

Gehen die Argumente aus, beginnen bekanntlich die Drohungen. Dass es in der türkisch-deutschen Beziehung nicht immer herzlich zugeht, ist hinlänglich bekannt. Die verbalen Angriffe auf die Souveränität und absolutistische Autarkie des türkischen Staatsmannes Recep Tayyip Erdoğan sind hier nur der Fixpunkt, um den sich der ❖Weiterlesen➜

Wahlbeobachtungsverbot noch vor den Landtagswahlen

11. März 2016 StaatsZeuge 8

Deutsch-Absurdistan: Es droht der Demokratie Super-Gau in Deutsch€land, nachdem nunmehr festgestellt wurde, dass die Wahlbeobachtung zutiefst undemokratisch ist. Genau das haben offenbar einige Mitglieder der immer noch nicht verbotenen AfD erkannt und wollen es schamlos für ihre dubiosen Zwecke bei den anstehenden Landtagswahlen ausnutzen. Wir ❖Weiterlesen➜

Heimatlose und Heimathaber

15. August 2015 StaatsZeuge 5

Eine Vorbemerkung: Der nachstehende Aufsatz entspricht nicht den Vorgaben der Political Correctness. Allerdings lasse ich mir meine Meinung nicht durch Vorgaben anonym bleibender Spin-Doctoren verbiegen. Wo Vernunft im Zweifel als Fremdenfeindlichkeit und Rassismus angeprangert wird, wo Argumente mit hohlen Phrasen abgetan werden, mag ich mich ❖Weiterlesen➜

Bürger, Kunst & GEZ für den Erhalt des Bargeldes – PRAXIS

6. Juli 2015 StaatsZeuge 7

Nach dem Auftakt des Kunst-Projekts zum Bargeld-Zeichen-Setzen (8.6.2015), kam nun wie erwartet das Antwortschreiben des Rundfunkservice (24.6.2015), wegen des Poststreiks ein wenig verzögert. Es fällt wie erwartet aus. Ein Textbaustein, wie er zum Erschrecken der Kundschaft immer wieder gern verwendet wird, nur leider ziemlich am Sachverhalt vorbei: Auf der ❖Weiterlesen➜

Bürger, Kunst & GEZ für den Erhalt des Bargeldes

8. Juni 2015 StaatsZeuge 11

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern Europas. Auch in Deutschland denkt manch einer laut über die Abschaffung des Bargeldes nach – Vordenker wie Rogoff und Bofinger haben die Bargeld-SAU unlängst durch D-Dorf getrieben. Die Argumente dafür entbehren jedweder Wissenschaftlichkeit. Wieder einmal wird klar, dass ❖Weiterlesen➜