Fragen zur Flucht, die Sie nie zu fragen wagten …

Alles wird gutMensch Staatszeugen_de_klein… Vorspann zu den Fragen rund um Flucht und Asyl:

Die Asylthematik spitzt sich mehr und mehr zu. Unzählige Meldungen in der täglichen Presse – längst auch in den sozialen Netzwerken. Überall wird heftig berichtet, eine tiefgreifende Diskussion findet nicht statt. Wie auch, wenn kaum ein klares Bild gezeigt wird? So verliert man sich in Details, welche in der Diskussion gleichsam mit anderen Details angereichert werden, oder aber – was einfacher und daher beliebter ist – mit einem Etikett der Vergangenheit belegt werden, getreu dem Motto: „… der möge für immer Schweigen.“ Nun ist jedoch das Ausmaß damit kaum zu bewältigen, indem man ein Schweigeverbot verhängt oder eine (Zwangs)Denkrichtung vorgibt. Eine funktionierende Asyl- und Zuwanderungspolitik muss in der Bevölkerung fundamental verankert sein und kann nicht per Meinungsdiktat verordnet werden.

Als StaatsZeuge vertrete ich die Meinung, man sollte die Ursachen aktiv beseitigen, statt seine Kräfte anhaltend an der Linderung der Symptomen zu vergeuden. Den Bürgern ist zur Zeit aber nur die Auseinandersetzung mit den Symptomen erlaubt, für die Ursachen besteht offenbar eine Art Denkverbot. Da soll es es sich um höhere Politik handeln, also Dinge, wovon das Volk nichts versteht. In diesem Fall sind die Ursachen zwar ziemlich klar: die zahllosen (völkerrechtswidrigen) Angriffskriege der USA unter Mithilfe seiner treuen NATO-Gefolgschaft. Es ist zwar schön und gut, die Verursacher beim Namen zu nennen, es bringt an dieser Stelle jedoch nicht den gewünschten Erfolg. Solange die USA mit ihren Streitkräften das Gewaltmonopol haben, kann nur eine geschlossene Wertegemeinschaft dagegen ankommen! Solange jedoch die Vasallenstaaten (von denen Deutschland leider einer von vielen ist) von dieser US-Strategie profitieren, wenn auch nur ein paar wenige z. B. durch die Waffenexporte, dann wird es weder zu dieser Geschlossenheit kommen, noch zu einer nennenswerten Gegenwehr. Abgesehen davon bietet Deutschland mit Ramstein ein US-Drehkreuz für die unzähligen Kriege an – wenn auch passiver Natur. Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen?!

Bleiben wir einfach bei den Dingen, die wir bewegen können. Damit wir aber nicht wieder unsere Energie gänzlich in der Symptombekämpfung vergeuden, ist es unabdingbar, sich eines breiteren Blickes zu bemächtigen. Dazu helfen kritische Fragen. Fangen wir einfach spontan mit einigen an (Fortsetzung folgt):

  • wie kann es sein, dass plötzlich so viele Asylsuchende (Flüchtlinge) kommen? Hat die Politik nicht bereits im Vorfeld davon Kenntnis erlangt und die Zeit zum Handeln verschlafen? Hat nicht Gaddafi bereits 2011 exakt davor gewarnt?!
  • wieso ist ein Asylgesetz, welches bereits vor 30 Jahren den aktuellen Gegebenheiten angepasst werden sollte, immer noch in dem Zustand von heute, welcher mit der Realität nichts mehr gemein hat? Vergleiche hierzu die Asylpolitik von Kanada oder Australien.
  • wie kann es sein, dass man sämtliche Verfahrensweisen über Bord wirft – einerseits was die Gesundheitsprüfung aber auch die Identitätsprüfung anbelangt? Wie kann es sein, dass man aus Angst vor dem Terror die eigene Bevölkerung zunehmend überwacht, Asylsuchende jedoch ohne die geringste Form der Personenfeststellung ungehindert ins Land lässt?
    • Aus Sicht der Asylsuchenden ist das sicherlich Vorteilhaft, so gibt man sich als einfach als Syrer aus, um damit seine Chancen auf eine längere Bleibe zu erhöhen. Gleichzeitig erhöht man damit auch die Dauer der Identitätsfeststellung. Das Risiko für den Ansuchenden ist dabei gleich null. Dank moderner Kommunikationstechnik ist auch dafür gesorgt, dass die Vorgehensweise den Nachfolgern vermittelt werden kann.
    • Aus Sicht unserer Asylgesetze ist der bürokratische Aufwand kaum zu bewerkstelligen, was irgendwann zu einem Kollaps dieser Institution führen muss (mehr Neuanträge statt abgearbeiteter Anträge). Im Vergleich dazu benötigen die Schweiz für einen Asylantrag durchschnittlich 48 Stunden, Deutschland bemisst die Dauer jedoch in Jahren.
  • Welcher finanzielle/propagandistische Aufwand wird betrieben, ein positives Bild der aktuellen Flüchtlingssituation zu vermitteln, statt den offenen Dialog mit der Bevölkerung zu suchen und so gemeinsam an Lösungen zu arbeiten?
  • wieso stellt die Politik nicht die Transparenz in den Vordergrund? Welches Bild haben die Politiker vom Volk, um diesen Wahrheiten vorzuenthalten bzw. haarsträubende Vergleiche heranzuziehen?
    • z.B. den Vergleich der Flüchtlinge mit denen nach dem 2. WK – die jedoch alle Deutsche Wurzeln, sprich eine gemeinsame Sprache und Kultur hatten und in ein Deutschland kamen, welches völlig zerbombt war.
    • wieso werden Statistiken bzgl. Strafdelikten so „neutralisiert“, sodass die Täterherkunft nicht mehr zuordenbar ist?
    • welche Außenwirkung hat politisches Handeln, wenn die Bundeskanzlerin öffentlich verkündet, dass es keine Obergrenze für Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen wollen, gebe und zwei Tage danach Grenzkontrollen wieder eingeführt werden?
  • wieso kommen mehrheitlich jüngere männliche Asylsuchende nach Europa und dazu noch vermehrt aus Ländern, die kaum Chancen auf ein Bleiberecht haben? Wann kommen deren Familien gemäß möglicher Familienzusammenführung nach und mit wievielen zusätzlichen Flüchtlingen ist hier zu rechnen?
  • wie ist die Integration – wenn auch nur temorprär über 1-2 Jahre gewährleistet (sprich für die Dauer des Antragsverfahrens ohne Berufungsverfahren etc.)? Wie werden Deutsch-Sprachkurse von den Flüchtlingen angenommen(?) – denn nur über eine gemeinsame Sprache lässt sich Kultur transportieren!
  • welche Risiken entstehen für die Europäische Kultur, bzw. desjenigen Mitgliedsstaats, wenn eine islamische Subkultur sich ausbildet und verfestigt?
  • werden hier überhaupt Grenzen gezogen oder wird eher alles dem „natürlichen Lauf der Dinge“ überlassen?
  • welche „Toleranzgrenze“ gedenkt der Staat bzgl. der schulischen Bildung zu ziehen? Wird es neue Pflichtfächer geben und welche sind es?
  • Wie organisiert man die Rückreise der unzähligen abgelehnten Asylsucher, deren Asylantrag abgelehnt wird?
    • Geht man derzeit davon aus, dass es hier nicht zu massiven Widerständen kommen wird?
    • Wenn jährlich in Deutschland 1.000.000 Asylbewerber ankommen, so werden eines Tages auch täglich mehr als 3.000 Asylbewerber das Land verlassen müssen… Schiebt man dieses Problem auf die lange Bank?
    • Erwartet uns hier nächstes Jahr noch ein viel größeres Problem oder gedenkt man nur ein paar wenige medienwirksam abzuschieben, alle anderen dürfen illegal bleiben?
  • Woher kommen die Gelder für die Flucht aus dem Herkunftsland in unsere Region, die schätzungsweise zwischen 5.000 und 15.000 EUR betragen?
  • Wie ist folgende Einschätzung des Polizeipräsidenten Freisleben aus der LEA Baden-Württemberg zu verstehen: „Die häufigsten Delikte: Ladendiebstahl, Schwarzfahren und Autoaufbrüche. Einen Grund für die Diebstähle sieht Freisleben in den Schulden, die manche Flüchtlinge auf sich nehmen müssten, um durch Schlepper ins Land zu gelangen. Mit dem Taschengeld, welche Asylbewerber erhalten, wären diese nicht zu begleichen. ‚Das kann dazu verleiten, Straftaten zu begehen.'“?
    • Ist nicht davon auszugehen, dass bei einer drohenden Abschiebung es zu einer Erhöhung der Straftaten kommt, damit die Schulden beglichen werden können?
    • Straftaten als Rettungsanker? Wer straffällig wird, der darf noch eine Weile auf Staatskosten hier verweilen, dann verteuert es die Unterbringung in den Strafanstalten aber nochmal beträchtlich.
  • wer haftet für evtl. Schäden hervorgerufen durch Asylbewerber? Temporär offizielle Antwort aus Thüringen: niemand – somit also der/die Geschädigte(n).
  • damit schließt sich die Frage an, welche Unterstützung erhalten Opfer von stattfindenden Übergriffen der Asylsuchenden, die nicht weniger traumatisiert sein dürften wie manch ein Flüchtling? Ist vornehmes Totschweigen hier ein Teil der westlichen Werte-Scham-Gesellschaft?

Diese Aufzählung stellt lediglich erst den Auftakt einer langen Fragenliste dar, um ein möglichst umfassendes Bild der Lage zu bekommen. Gerne ergänzen wir die Aufzählung um weitere Fragen für ein Fortsetzung. Wir müssen uns an dieser Stelle zu Recht die Frage stellen, ob wir die richtigen Menschen an der Schaltzentrale unserer Gesellschaft haben. Dabei denke ich als StaatsZeuge nicht an die dumpfe Forderung nach Rücktritt, denn unsere Parteienlandschaft bringt durch ihre gnadenlose Selektion kaum etwas anderes hervor, als exakt das, was wir bereits haben.

Frau Merkel sagte einst: „Scheitert der Euro, dann scheitert Europa„, es scheint uns angesichts der Flüchtlingslage eher so, dass Europa nicht am Euro scheitert, sondern noch viel nachhaltiger an der Flüchtlingspolitik! Aber Vorsicht, es gibt für alles auch eine Alternative. In diesem Falle wäre die Alternative die eines europäischen Zentralstaats, den man politisch schon seit langem versucht umzusetzen. Mit einer entsprechenden Krise, welche das Aus für die EU bedeuten könnte, kann man sich auch gegen das offene Messer werfen und per Notstandsgesetze den Schritt nach vorne wagen…

Ruhe in Frieden mein deutscheland

StaatsZeuge
Über StaatsZeuge 41 Artikel
Als StaatsZeuge habe ich das Schwert zur Feder gemacht und bezeuge fortan den Untergang des Staates. Gleichwohl verstehe ich mich auch als ErZeuger eines neuen Staates, sobald das Volk fähig ist, sich von seinen Fesseln zu befreien. Dabei bin ich keine gespaltene, sondern eine multiple Persönlichkeit. Team- und Patchwork ist das Wesen meiner UN-Taten.

9 Kommentare

  1. Wetten – diese „Flüchtlingskrise“ ist von vorne bis hinten orchestriert. Reine Psychologie, Merkel gibt den Lockvogel, NGOs und Geheimdienste helfen nach, die Medien spielen die Begleitmusik. Spätestens seit Snowden wissen wir: man weiß, wie wir ticken. Gilt natürlich erst recht für die Migranten, die an ihr Smartphone noch enger gebunden sind. Wie man darauf reagieren muss, um die Massen in die genehme Richtung zu steuern, kann man ganz normal an der Uni lernen.

    Wetten – in Bälde erleben wir den nächsten Terroranschlag. Oktoberfest wäre doch eine tolle Gelegenheit… Und oh Schreck, alle Politiker sind tooootal überrascht, und das Volk probt den Aufstand, jetzt reicht’s aber, jetzt müssen wir „SCHNELL HANDELN“ (kommt euch das bekannt vor? Das heißt in Wahrheit: „Also ich hab da mal was vorbereitet…“). Schwupps haben wir den Zentralstaat – und wie wär’s mit Verchippung, wegen der Sicherheit? Wo doch so viele Unregistrierte im Land sind…

    Eins müsst ihr euch merken: Sie sind angewiesen auf eure Zustimmung. Egal was passiert, sie brauchen euer explizites Einverständnis, selbst wenn das nur dadurch zustandekommt, dass ihr gar nicht wisst, was ihr da abnickt. Einladung muss sein wie beim Vampir, der über die Haustürschwelle will. Vergesst es nicht.

    • Mir spukt ein ähnlicher Gedanke durch den Kopf. Mal schauen, ob in GB auf mögliche Szenarien gewettet werden kann 😉
      Inwieweit das Volk bei Ausrufen des Notstandes noch gefragt werden muss, um Gesetze für die innere Ordnung zu beschließen, wäre ein diskutables Thema.

      • „Inwieweit das Volk bei Ausrufen des Notstandes noch gefragt werden muss…“
        Ja, in der Tat, das kann man sich fragen. Aber auch in diesem Beispiel zeigt sich dasselbe Muster: Die BRD ist eine Wirtschaftsverwaltung für besetztes Territorium, kann also eigentlich keine Gesetze erlassen. Aber da die Mehrheit nichts davon weiß, ist sie damit einverstanden und gehorcht, und das jetzt seit Jahrzehnten und obwohl schon lange abzusehen ist, wohin das führt. Genauso würden Notstands“gesetze“ eingehalten, beachtet und – ebenfalls vom Volk – durchgesetzt werden! Nur aufgrund von einer Lüge!

        Wenn „sie“ tatsächlich so mächtig wären, hätten sie die NWO schon vor über hundert Jahren etablieren können, mindestens so alt sind ja die konkreten Pläne. Stattdessen beschränken sie sich darauf, über Generationen hinweg in winzigkleinen Schritten voranzukommen… Sämtliche Ressourcen werden darauf verwendet, die Menschen dazu zu veranlassen, die NWO zu WOLLEN. Die Atomisierung von organischen Einheiten wie Familie, Stamm und Volk, die Angriffskriege, die immense Naturzerstörung, Genmanipulation, digitalisierte Überwachung… Wozu Lüge, Desinformation, Propaganda, wenn sie uns wirklich in der Hand hätten? Es könnte doch so einfach sein, dritter Weltkrieg und ab in die Eine-Welt-Diktatur. Aber WIR normalen Menschen müssen es offenbar sein, die die NWO herbeiführen. Das einzige, was „sie“ tun können ist, uns dazu zu bringen, Falsches zu glauben oder nichts zu wissen und deshalb die falsche Willensentscheidung zu treffen.
        Könnte mit dem göttlichen freien Willen zu tun haben?

  2. Ach ja, zum besseren Verständnis (obwohl ich kaum glaube, dass das heute noch nötig ist): selbstverständlich verstehe ich unter einem wie oben erwähnten „Terroranschlag“ in erster Linie eine False-Flag-Aktion. Das Oktoberfest ist schon einmal Ziel einer solchen Aktion geworden.

    • Schaut man sich die jüngere Geschichte an, so stehen die Wahrscheinlichkeiten hoch für eine False-Flag-Aktion. Sind derzeit wohl hoch in Mode. Besonders gelungene und absurde öffentliche Erklärungen stellen dann wohl so etwas wie die Haute Couture in besagten Kreisen dar…

  3. Alle Flüchtlinge kommen aus Ländern, die vorher von USrael unrechtmäßig angegriffen und bombardiert wurden.
    Die USA haben in ihrer 220 jährigen Geschichte über 200 Kriege geführt, allein 70 davon nach WK2 und der Kriegsnobelpreisträger Obama brüstet sich damit, in seiner Amtszeit 7 Kriege angezettelt zu haben. Die USA haben sich in eine Olligarchie (Aussage von Jimmy Carter) verwandelt und können ohne Kriege nicht mehr leben.
    Ich habe bisher noch nicht gehört, dass die USA jemals Reparationen an die von ihnen verwüsteten Länder gezahlt hätten, oder dass sie jemals in irgendeiner Form für ihren weltweit verbreiteten Terror sanktioniert oder zur Verantwortung gezogen wurden. Diese himmelsschreiende Ungerechtigkeit ist einfach unerträglich.
    Die einzige gerechte Lösung für das aktuelle Flüchtlingsproblem ist die Wiedereinführung des Verursacherprinzips.
    Mein Vorschlag klingt zwar ironisch ist aber durchaus ernst gemeint:
    Die Kreuzfahrtsaison ist zu Ende, hunderte Kreuzfahrtschiffe sind nicht ausgelastet. Die EU sollten die alle chartern, die Flüchtlinge auf ihnen menschenwürig (keinen Luxus) unterbringen und versorgen und dann ab damit in die USA und prozentual der aktiven Beteiligung auch in die anderen Länder der wesrtl. Wertegemeinschaft.. Die USA glauben nämlich sie seien auf ihrer „Insel“ nicht von dieser Welt, weil nicht angreifbar. In diesem Fall wären sie zum ersten Mal mit den Folgen ihres weltweiten, kriegerischen Handelns konfrontiert und müssten lernen die Konsequenzen ihrer Kriege selber zu tragen, was natürlcih völlig neu für sie wäre.
    Das spannenste bei diesem Gedanken ist doch, wie würden die USA wohl darauf reagieren. Ich glaube wie die Cowboys es immer getan haben, erst schießen, dann fragen. In diesem Falle aber würde die inhumane Fratze des Wallstreet-Kpitalismus, in Gestalt der bluttriefenden US Regierung, entgültig für jeden auf der Welt erkennbar werden.

    • Ich denke, daß es nicht auf ein bestimmtes Land und die Menschen darin ankommt. Darüber thronen die Finanz- und Industrieolligarchen, oft Eliten genannt. Denen sind Länder, außer einem, völlig egal.
      Die EU ist auch nur eine Marionette der Eliten und macht genau das, was sie verlangen. Besonders Merkel macht sich darum verdient; sie hat eine unendliche Latte an Preisen ihrer Auftraggeber erhalten. U.a. den Coudenhove-Kalergi-Europa-Preis 2011.
      Das Chaos ist gewollt und lange geplant und das Pack muß es ausbaden.

  4. Die entsprechende Krise ist im Anmarsch denke ich.
    Gabriel hat herumgebarmt, wir brauchen Hilfe.
    Hilfe wie Hilfstruppen, kommt bei uns dann die nächsten Farb-Revolution, die kunterbunt??
    Ich denke eingeleitet ist sie schon lange.
    Und Notstandsgesetze brauchen die auch nicht mehr, es gibt den Lissabon-Vertrag mit wiedereingeführter Todesstrafe. Man muß nur noch einen Anlaß finden, diesen durchzusetzen.
    Aber eigentlich brauchen Merkel & Co. kein Gesetze, sie jonglieren nur mit ihnen rum, wie es in den Kram paßt bzw.
    Das Chaos ist gewollt, man stellt sich hilflos und blöd.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Flüchlinge | AKL M-V
  2. Fragen zur Flucht, die Sie nie zu fragen wagten … | Gegen den Strom

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*