Hochrenditeprojekt „Flüchtling”, mehr Mittel fürs Mittelmeer

bootsfluechtlinge_was_siehst_du_auf_diesem_bild frontex boot flucht mittelmeer ertrinkende seenot schiffbruechige qpress+++NEWS-Flasch+++ EUR-OPA: Es ist kein fucking EU-Newland, dass mit den Flüchtlingen nicht nur eine Vielzahl guter Menschen hervortritt, sondern auch gut Kasse gemacht werden kann. Wer hierzulande eine immobile Bruchbude sein Eigen nennt, freut sich doppelt. So wird einerseits der Abriss vorangetrieben, zuvor aber noch dick Kohle auf Staatskosten gemacht. Glücklich auch diejenigen, die einen Bootsverleih in der Mettelmeerregion betreiben, so können diese im Rhythmus von Ebbe und Flut die immense Flut der Flüchtlinge auch schwachmotorisiert mit kleinsten Seelenverkäufern gen Norden bringen.

Nun entsteht Konkurrenz im letzten Tümpel der Glückseligen. Die griechischen Groß-Reeder können dem bunten Treiben nicht mehr tatenlos zusehen. Während die Rohölpreise im Mittelmeer versinken und damit deren Existenzgrundlage, suchen sie nach einer gewinnbringenden Alternative für ihre Schlepper-Transportkapazitäten. Dank verbriefter Steuervorteile in den Heimathäfen konnten sie sich bisher noch vornehm zurückhalten, nun allerdings, nachdem alle Dämme brechen, die Grenzen nach Europa zwar schließen aber dafür immer brüchiger werden, müssen große Geschütze aufgefahren werden.

Die ReederRuder-Barone werden nun in einer selbstlosen Aktion ihre Mega-Tanker zur Verfügung stellen. Mit einem solchen, über 300.000 Bruttoregistertonnen-Supertanker können auf einen Schlag, ziemlich human und sicher 500.000 Flüchtlinge den Kurztrip übers Mittelmeer antreten. Für einen geringen Aufschlag könnten die Reeder auch nach Amsterdam rudern. Um den Rückstau von 5.000.000 Flüchtlingen zeitnah zu beheben, gedenkt Aris†o†eles Orgassis gleich fünf seiner Supertanker für den humanen Dienst zur Verfügung zu stellen, getreu dem merkel’schen Motto: „All welcome – no Limits”! Damit könnte er allein den Rückstau binnen eines Tages wegschippern, was bislang als jenseits jedweder Vorstellung galt, genauso wie die geschlossenen Grenzen.

Die Europäischen WillkommensSickerländer mögen sich in den kommenden Tagen herzlichst darauf einstellen und ausreichende Verteiltransportkapazitäten – auch an den Regionalbahnhöfen – bereitzustellen. Die Empfangsgesellschaft ist angehalten mit bunten Luftballons die gelebte Willkommenskultur zur Schau zu stellen, denn mit der Flut kommen nicht nur die Flüchtlinge sondern auch die flüchtigen Gedanken.

Es gilt als ausgesprochen human, wenn ein paar Profitmaximierer
neue Geschäftsfelder eröffnen, die im Anschluss die Massen beGeistern!

StaatsZeuge
Über StaatsZeuge 41 Artikel
Als StaatsZeuge habe ich das Schwert zur Feder gemacht und bezeuge fortan den Untergang des Staates. Gleichwohl verstehe ich mich auch als ErZeuger eines neuen Staates, sobald das Volk fähig ist, sich von seinen Fesseln zu befreien. Dabei bin ich keine gespaltene, sondern eine multiple Persönlichkeit. Team- und Patchwork ist das Wesen meiner UN-Taten.

2 Kommentare

  1. Die Facharbeiter, Ärzte und Ingenieure werden natürlich aud alle EU_Länder verteilt. Polen hat z.B. angeboten 100 auf zu nehmen. Schön, wie alle mit machen. Wenn Afrika die Flüchtlinge aus gehen kann man in Asien bestimmt auch noch ein paar Millionen anheuern. Die Inder werden zwar nicht politisch verfolht, aber solche Banalitäten sollten keine Rolle spielen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*