Unser Schulz komme – vergib uns die Merkel

Kaum betritt der Martin Schulz die deutsche Polter-Bühne, wird er schon als der neue Messi-Ass des frisch zu belebenden sozialdemokratischen Verrätertums geheiligt. Das freut nicht nur die Mainstreampresse, die mit ihrem Lobgesang gar nicht laut genug sein kein. Selbst der kleine Mann auf der Straße kann endlich wieder freudig in den Lobgesang einstimmen.

Von gut informierten Greisen wissen wir, dass es bereits ein geschriebenes Glaubensbekenntnis gibt, das den Schulzen auf all Zeiten verherrlichen soll – zumindest für die kommenden paar Jahrhunderte, bis die gröbsten durch ihn zu erwarteten Schäden wieder abgeklungen sind. Mit Blick auf seine Inthronisierung ist der Pöbel bereits jetzt gehalten sich in diesem neuen Singsang zu üben, damit niemand versehentlich in ein altes, sozi-apathisches Muster zurückfällt. Also vergessen Sie das „Vater unser„! Spätestens ab der Bundestagswahl gilt folgendes Glaubensbekenntnis:

Vater Schulz,

der Du warst im EU-Himmel – und weilst nun unter uns auf Erden.
Wir verzeihen Dir Deine unzähligen Missetaten,
wie auch Du vergibst uns alle vorherigen CDU-Wahlen.
Gesabbert sei Dein Name!
Dein EU-Reich komme!
Dein Wille gelte für alle SPD-Ungläubigen,
in Deutschland, der EU und „worldwide“.

B-Man

Bis zum Wahltermin – der bekanntlich nur ein Termin ohne Wahl ist – dauert es noch ein Weilchen. Es bleibt ausreichend Zeit, den Schulz’en von Nebenan noch etwas besser kennenzulernen – quasi mit ihm warm zu werden. Versäumt man diese Zeit, wie die US-Amerikaner es gerade beispiellos vorexerzieren, darf man sich bereits heute warm einkleiden. Das für den Fall, dass der Poltergeist im September endgültig aus der Flasche kommt. Denn ab Oktober könnte dann der scharfe Wind der Schulz-Dekrete durch das D€utsch€land pfeifen.

Vor lauter Lobeshymnen vergisst man gern die Nebendarstellerin in diesem Sauspiel, Bundes-Mutti Angela. Nachdem sie jetzt ordentlich böse Mine machen darf, damit die Leitpresse ein ansehnliches Leidmotiv hat, interessiert sich  nach dem bisherigen schulz’schem Gepolter im kommenden Jahr keiner mehr für sie. Das war wohl auch der Grund, sich mit einem Abschiedsgeschenk von der Treuen Fangemeinde zu verabschieden.

Dschungelcamp als Abschieds-Ode an das Volk

Die interne Befragung ihrer zahllosen Fans ist nun ausgewertet und wir können hier als erstes Medium verkünden, dass es Weihnachten 2017 ein Wiedersehen geben wird. Mutti Angela wird dann im Dschungelcamp die große Nummer werden abziehen. In einem spannenden Finale wird sie sich beim Schlammcatchen gegen ihren Kontrahenten Barack Hussein Obama II in der Stilwertung durchsetzen und den heiß begehrten Dschungelpreis mit nachhause nehmen. Neben dem erst kürzlich nachgeworfenen Eugen-Bolz-Preis für unbeugsame Systemkritiker, wird diese Dschungel-Krönung ihre ruhmreiche Zeit abschließen.

Damit die Party richtig fetzt, wurde ein gewisser Herr Böhmermann engagiert, für den Special-Guest ein Schmähgedicht zu verfassen. Auch wir konnten nicht in Erfahrung bringen, um welchen besonderen Gast es hier geht. Herr Böhmermann möchte auch noch etwas Material Unser Schulz komme - vergib uns die Merkelsammeln, damit sein neues Werk juristisch unangreifbar wird. Nach einer Woche Recherche hätte er zwar schon ein gutes Basismaterial – vor allem die letzte Lachnummer mit dem Musi-Einreiseverbot hat es ihm angetan – aber so schnell wie der Protagonist zwitschert, komme er selber gar nicht nach mit seinem Gedicht. In zwei Wochen, so Herr Böhmermann, sei er aber gewiss fertig, sonst mutiere sein Schmähgedicht noch zum Roman und wer liest dann so ein Schmarrn mit über 1.000 Seiten?!

Schalten Sie ruhig wieder ein, wenn es heißt: „Hilfe, ich war ein Promi … Holt mich hier raus„! Die halbe Nation wird dieses TV-Event ohnehin bereits fest eingeplant haben, um den eigenen Intellekt systemkonform zu festigen. Wenn jetzt auch noch Rest-Deutschland über seinen ihren Schatten springt, der Hells Angela diesen letzten Gefallen tut, dann ist sie in der Tat die unsterbliche Kanzlerin der ver(n)einten Herzen!

Ach wie schön kann Satire Realität doch sein 🙂

StaatsZeuge
Über StaatsZeuge 40 Artikel
Als StaatsZeuge habe ich das Schwert zur Feder gemacht und bezeuge fortan den Untergang des Staates. Gleichwohl verstehe ich mich auch als ErZeuger eines neuen Staates, sobald das Volk fähig ist, sich von seinen Fesseln zu befreien. Dabei bin ich keine gespaltene, sondern eine multiple Persönlichkeit. Team- und Patchwork ist das Wesen meiner UN-Taten.

1 Kommentar

  1. Meinte der Schulz nicht die Tage, daß die Gesellschaft wieder sozialer werden muß?

    Also weg mit der modernen Sklavenhaltung Hartz-IV in Verbindung mit Zeitarbeit? Braucht er gar nicht abschaffen! Es gibt legale Mittel und Wege, wie man sich daraus wieder befreien kann.

    Nie wieder Vorstellungsgespräche bei Zeitarbeitsunternehmen / Zeitarbeit (ausgetrickst / katastrophale Telefongespräche)
    Erwerbsloser schockt Personaldisponentin durch skurilles Telefongespräch wegen Fahrtkostenübernahme
    https://aufgewachter.wordpress.com/2015/10/20/erwerbsloser-schockt-personaldisponentin-durch-skurilles-telefongespraech/

    Nie wieder Hartz-IV Sanktionen (ausgetrickst)
    Unter dem Radar / Hartz IV Sanktionen entgehen
    https://aufgewachter.wordpress.com/2014/02/14/unter-dem-radar-sanktionen-entgehen/

    Nie wieder Hartz-IV Maßnahmen / Befreit von jeglichen Maßnahmen für immer (Hartz IV)
    https://aufgewachter.wordpress.com/2013/07/10/befreit-von-jeglichen-masnahmen-fur-immer-hartz-iv/

    Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!
    Überlegenheit in ihrer reinsten Form, nämlich durch überlegen
    http://hartz4-forum.com

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*